KVM-over-IP: Neue Features für ControlCenter-IP von G&D

Integration von Generic-USB-Devices und High-Speed-USB-2.0

Der ControlCenter-IP, die Matrix für KVM-over-IP des KVM-Herstellers Guntermann & Drunck, kommt mit neuen Features für noch mehr Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit. Wichtige Funktionalitäten wie die Integration von Generic-USB-Devices und High-Speed-USB-2.0 in KVM-over-IP-Installationen sind nun eingebunden. Darüber hinaus wurde die MatrixGuard-Funktion in den ControlCenter-IP implementiert, um weitreichende Sicherheit für mögliche Ausfallszenarios zu bieten. Mit dem MatrixGuard können ausgesprochen sichere, redundante Cluster in KVM-over-IP-Umgebungen realisiert werden.

Quelle: Guntermann & Drunck

Der ControlCenter-IP, die Matrix für KVM-over-IP des KVM-Herstellers Guntermann & Drunck, kommt mit neuen Features für noch mehr Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit. Wichtige Funktionalitäten wie die Integration von Generic-USB-Devices und High-Speed-USB-2.0 in KVM-over-IP-Installationen sind nun eingebunden. Darüber hinaus wurde die MatrixGuard-Funktion in den ControlCenter-IP implementiert, um weitreichende Sicherheit für mögliche Ausfallszenarios zu bieten. Mit dem MatrixGuard können ausgesprochen sichere, redundante Cluster in KVM-over-IP-Umgebungen realisiert werden.

Ab sofort ist die Einbindung von Generic-USB-Devices in das ControlCenter-IP möglich. Für Anwender gestaltet es sich nun noch benutzerfreundlicher und einfacher, Massenspeichergeräte anzuschließen. Benutzer können zudem flexibel entscheiden, ob HID-Geräte (Keyboard/Mouse) oder Massenspeicher-Devices unterstützt werden sollen und dies entsprechend von Generic-HID auf Generic-USB (oder auch umgekehrt) in der Konfigurationsschnittstelle definieren.
Auch für Anforderungen an High-Speed-USB-2.0 hat der Hersteller eine optimale Lösung. Mit der Markteinführung des neuen U2-LAN-04-Extenders können Anwender High-Speed-USB-2.0-Signale mit einer Geschwindigkeit von bis zu 480Mbit/s in ControlCenter-IP-Installationen integrieren. Die U2-LAN-04-Endgeräte können mit den KVM-over-IP-Extendern gepaart und somit synchron oder alternativ über die IP-Control-API separat geschaltet werden.

Die MatrixGuard-Funktion bietet auch in KVM-over-IP-Installationen Sicherheit für Ausfallszenarien. Wenn mehrere ControlCenter-IP in einer vernetzten Installation betrieben werden, übernimmt einer der Switches die Rolle des Masters. Bei einem Ausfall des Masters übernimmt automatisch ein weiterer ControlCenter-IP als „Backup“ bzw. Datenbank-Slave automatisch die Rolle des ursprünglichen Datenbank-Masters. Das Matrixsystem bleibe zu jeder Zeit stabil am Laufen, heißt es.

www.gdsys.de

 

 

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren