ARRI verlagert Hauptsitz in Münchner Parkstadt Schwabing

Geschäftsbereich Camera Systems an neuem Standort

Seit der Gründung 1917 war der geschichtsträchtige Standort in der Münchner Türkenstraße Dreh- und Angelpunkt für ARRI. Nun hat das weltweit tätige Filmtechnikunternehmen seine Firmenzentrale und den gesamten Geschäftsbereich Camera Systems in die Münchner Parkstadt Schwabing verlagert.

Das Unternehmen hat sein neues "ARRIAL" bezogen, die Firmenzentrale befindet sich nun in der Münchner Parkstadt Schwabing.

Quelle: ARRI

ARRIAL heißt das neue Produktions- und Bürogebäude mit mehr als 600 Arbeitsplätzen. Dieses befindet sich in der Herbert-Bayer-Straße 10 und verdankt seinen Namen einem Mitarbeiterwettbewerb. Inspiriert von der Architektur amerikanischer Filmstudios entstanden dort zwei großzügige, miteinander verbundene Gebäuderiegel. „Einige Betrachter erkennen in der dynamisch anmutenden Lochfassade aus schwarzem Klinker analoge Filmstreifen aus früheren Zeiten oder die Carbon-Gehäuse unserer digitalen ARRI-Kameras wieder“, erzählt Geschäftsführer Walter Trauninger, der gemeinsam mit Stephan Schenk für den Geschäftsbereich Camera Systems verantwortlich ist.

Zahlreiche Unternehmen waren am Bau beteiligt. Insgesamt wurden auf dem rund 10.600 Quadratmeter großen Grundstück 7700 Quadratmeter bebaut. Es entstanden 17.500 Quadratmeter Nettonutzfläche für Büros und weitere 15.000 Quadratmeter Lager-, Nutz- und Parkfläche.

Der Gründungsstandort in der Münchner Türkenstraße befindet sich weiterhin im Besitz von ARRI. Auf dem Gelände bleiben der für Postproduktion zuständige Geschäftsbereich ARRI Media und die nach dem Umbau neu eröffnete ASTOR Film Lounge im ARRI mit drei Kinosälen sowie weitere private und gewerbliche Mieter, darunter das Medizintechnikunternehmen Munich Surgical Imaging, das Münchner Stadtmuseum, die Münchner Verlagsgruppe, Teile des Tropeninstituts und Filmproduktionsfirmen.

Die Inbetriebnahme des ARRIALs erfolgte bereits zum Jahresende 2019. Die ursprünglich für Mai 2020 geplante feierliche Eröffnung musste aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden.

www.arri.com

 

 

 

Wie eine moderne Workflow-Lösung helfen kann,
Herausforderungen bei der Content-Produktion zu bewältigen

Anzeige

Die Nachfrage nach ansprechendem, hochauflösendem Content und der weltweite Videokonsum sind im letzten Jahr um mehr als 60 % gestiegen. Durch das Streaming hochwertiger Filme, Serien, Animationen und Sportereignisse sind Videos zur neuen Normalität geworden und haben sich als effektivstes Medium für die Bereitstellung von Unterhaltungs- und Schulungsinhalten und zur Interaktion mit Zielgruppen etabliert.

Angesichts des großen Bedarfs und Wettbewerbs wird es höchste Zeit, sich Gedanken über den Aufbau eines flexiblen und verlässlichen Produktions-Workflows zu machen, in dem Rohdaten und fertige Inhalte auch in den Archiven jederzeit verfügbar sind und eine optimierte Zusammenarbeit der Kreativteams die Produktionszeiten beschleunigt.

Weiterlesen....

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren