FKTG verleiht Preise für Innovationen in Fernseh- und Medienbranche

Preisträger: Prof. Karlheinz Brandenburg, Dr. Anna Kruspe, Horst Burbulla und Dr. Hans Hoffmann

Am 29. Oktober 2020 verleiht die Fernseh- und Kinotechnische Gesellschaft FKTG Preise für Innovationen in der Fernseh- und Medienbranche. Zu den Preisträgern in diesem Jahr zählen Prof. Karlheinz Brandenburg, Dr. Anna Kruspe, Horst Burbulla und Dr. Hans Hoffmann. Alle zwei Jahre verleiht die FKTG ihre Medaillen und Preise an verdiente Personen der Medienbranche. In diesem Jahr findet die Preisverleihung nicht wie üblich im Rahmen der FKTG-Fachtagung statt, sondern als Hybrid-Veranstaltung im Medienlabor am Institut für Medientechnik der TU Ilmenau. Die Preisverleihung wird als frei zugänglicher Live Stream übertragen.

Die Fernseh- und Kinotechnische Gesellschaft FKTG schaut im Jahre ihres 100-jährigen Bestehens auf neue Ansätze und Lösungen für die Medienbranche. Bereits vor den derzeitigen COVID-19-Herausforderungen standen die Innovationen der FKTG Mitglieder für zukunftsorientierte Technik und hohe Qualität beim Einsatz in den verschiedensten fernseh-, kino- und medientechnischen Anwendungen. Mit dem neuen „Innovationspreis für Medientechnologie in der Informationstechnik“, aber auch mit den Förderpreisen für den wissenschaftlichen Nachwuchs unterstreicht der Vorstand der FKTG die Bedeutung neuer digitaler Technologien für den Fortbestand der Medienlandschaft.

Gegründet im Jahr 1920 zur Förderung der Kinotechnik und in den 1970er Jahren erweitert um die Fernsehtechnik, ist die FKTG seitdem der Pionier-Zusammenschluss der technischen Medienverantwortlichen für den deutschen Sprachraum. Wie in den Anfängen liegt der Schwerpunkt im gemeinschaftlichen Austausch, in der Fortbildung und in der Beurteilung neuer Technologien für Film, Funk und Fernsehen und gerade in den letzten Jahren vor allem auf IT-basierten Technologien, die die Arbeitsabläufe in den Medien stark beeinflussen. Hier leisten die vielen engagierten Förderfirmen, Mitglieder und Hochschulen einen nicht wegzudenkenden Beitrag.

Insbesondere die derzeitige Pandemie hat mehr als deutlich in der Medienbranche gezeigt, dass es unabdingbar ist, sich frühzeitig auch mit neuen – und dies heißt heute ohne Zweifel digitalen, IT-basierten und virtuellen Formaten nicht nur auseinanderzusetzen, sondern sie zielorientiert einsetzen zu können. Mit den Aktivitäten der Mitglieder in der Standardisierung digitaler Video- und Audioformate, im Aufbau digitaler Medienzentren und der Installation von IT-gestützten, digitalen Arbeitsabläufen setzen sie immer wieder aufs Neue wichtige Meilensteine.

Prof. Karlheinz Brandenburg | Quelle: FKTG

FKTG-Innovationspreis für Medientechnologie in der Informationstechnik

Mit der Entwicklung des mp3-Audioformats hat Prof. Dr. Karlheinz Brandenburg zusammen mit seinem Wissenschaftlerteam die Welt des Musikhörens und den Zugang zu Musikstücken revolutioniert – und dies ausgehend von Deutschland in der ganzen Welt. Eine echte deutsche Erfolgsstory eines FKTG-Mitglieds, die mit dem neu gestifteten Preis „Innovationspreis für Medientechnologie in der Informationstechnik“ am 29. Oktober gewürdigt wird.

Dr. Anna Kruspe |  Quelle: FKTG

FKTG – Preis für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Frau Dr. Anna Kruspe erhält den Rudolf-Urtel-Preis für den wissenschaftlichen Nachwuchs für ihre Dissertation mit dem Titel „Application of Automatic Speech Recognition Technologies to Singing“. Die FKTG zeichnet hiermit einen überzeugenden innovativen Ansatz aus, der durch den Einsatz und die Bedeutung automatischer, KI-gestützter Technologie eine typische medientechnische Anwendung herausgreift und neue industrielle Einsatzmöglichkeiten dafür eröffnet.

Horst Burbulla  | Quelle: FKTG

Herausragende Verdienste für Kino- und Fernsehtechnik

Die Oskar-Meßter-Medaille für herausragende Verdienste in der Kinotechnik erhält Horst Burbulla für seine großen Verdienste für die Film- und Fernsehproduktion durch die Erfindung des Teleskop-Kamerakrans und dessen kontinuierlicher Perfektionierung.

Dr. Hans Hoffmann | Quelle: FKTG

Die Richard-Theile-Medaille für herausragende Verdienste in der Fernsehtechnik erhält Dr. Hans Hoffmann für seine Verdienste bei der Entwicklung von HDTV und UHDTV Fernsehsystemen und die maßgebliche Mitwirkung in internationalen Standardisierungsgremien.

Die Preisverleihung wird im Live Stream am 29. Oktober 2020 ab 17:00 Uhr bei youtube öffentlich zugänglich übertragen: https://www.youtube.com/watch?v=YGdU-r2AFUw&feature=youtu.be

Über die FKTG

Die FKTG Fernseh- und Kinotechnische Gesellschaft e.V. ist ein gemeinnütziges Informations- und Kommunikationsnetzwerk für die Medien-Branche. Das wesentliche Ziel der FKTG ist es, allen in der Fernseh-, Film- und Medienbranche Tätigen und allen an diesen Fachgebieten interessierten Wissenschaftlern, Ingenieuren und Technikern eine Basis zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch zu bieten und somit diese Technikbereiche zu fördern. Sie gehört zu den ältesten Technikverbänden Deutschlands und geht zurück auf die 1920 gegründeten Deutschen Kinotechnischen Gesellschaft (DKG) und der 1952 gegründeten Fernsehtechnischen Gesellschaft. Offizielles Organ der Gesellschaft ist die Zeitschrift FKT Fernseh- und Kino-Technik.

Als gemeinnützige Organisation, mit ca. 1500 persönlichen und ca. 100 Firmenmitgliedern bildet sie ein Netzwerk, das sich regelmäßig in regionalen und überregionalen Veranstaltungen trifft und neben den virtuellen Kontakten übers Internet bei www.fktg.org besonders die persönlichen Kontakte pflegt und fördert. Dabei ist die große Fachtagung die wichtigste Veranstaltung. Sie bietet neben der Tagung auch ein Hochschulforum, eine Firmenausstellung und viele Gelegenheiten zum Networking. Zusätzlich werden in elf Regional- und Landesgruppen im gesamten deutschsprachigen Raum von den Regionalgruppenleitern regelmäßig Veranstaltungen und Vorträge durchgeführt.

www.fktg.org

 

 

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren