Lawo mit neuem Mischpult-Core und kompaktem mc²-Mischpult

A__UHD Core Audio IP Engine und neues mc²36 Mischpult

Lawo hat die Phase II der A__UHD Core Audio IP Engine mit "extrem hoher Packungsdichte" und ein neues mc²36 All-in-One Audio-Production-Mischpult vorgestellt. Der auf nativer IP-Technologie basierende A__UHD Core ist ab sofort Lawos neuer Core für mc²-Mischpulte.

Quelle: Lawo

Mit bis zu 1.024 Audio-DSP-Kanälen in mc²-Qualität auf nur 1HE reduziert er den Stromverbrauch auf ein Fünftel und den Platzbedarf im Rack um 90 Prozent. Das ebenfalls vorgestellte neue mc²36 umfasst mehr als doppelt so viele DSP-Kanäle als sein Vorgänger und eine ultrakompakte 16-Fader-Ausführung

Features des A__UHD Core:

  • Software-definierte Hardware. Das Funktionsangebot des A__UHD Core wird ausschließlich von der Software definiert. Das sichere nicht nur die Investition, sondern erlaubt auch die Nachrüstung und Erweiterung des Leistungsumfangs ohne Hardware-Tausch.
  • Skalierbare Leistung. Anwender können die Fähigkeiten ihres A__UHD Core an ihre Bedürfnisse und ihr Budget anpassen, indem sie Features und Funktionen mit Software-Lizenzen auf die jeweiligen Anforderungen abstimmen.
  • Anlaufstelle für mehrere Konsolen. Eine „Pooling“-Lizenz erlaubt es einem A__UHD Core, seine immense DSP-Power auf mehrere Mischpulte zu verteilen. Mit einer „Pooling“-Lizenz kann ein A__UHD Core mehrere kompakte Konsolen anstelle einer einzigen Großkonsole bedienen, z.B. vier Konsolen mit je 256 DSP-Kanälen.
  • Intuitive Verwaltung von vernetzten Geräten über die Konsole. Die neue „IP Easy“-Funktion in mc²-Pulten mit A__UHD Core-Backbone erlaubt die Bedienung von Netzwerk-Audiogeräten ohne IP-Expertenvorwissen.
  • Dynamische Ressourcen-Verteilung. Jede mc²-Oberfläche kann jedem vernetzten A__UHD Core direkt zugewiesen werden.
  • Komplette Netzwerk- Redundanz. 8 Ports an der Vorderseite sind in 4 SFP-Netzwerkschnittstellen mit je zwei unabhängigen IP-Netzwerkverbindungen aufgeteilt; ST2022-7 Class C Seamless Protection Switching mit erweiterter Puffergröße sorgt für einen zuverlässigen Betrieb sowohl in einer WAN- als auch einer LAN-Umgebung. Jede SFP-Schnittstelle kann insgesamt 128 Tx- und Rx-Streams, d.h. bis zu 512 Audiokanäle, verwalten.
  • „Hot Spare“ Hardware-Redundanz. Ein zweiter A__UHD Core mit einer „Redundanz-Lizenz“ kann lokal, campusweit oder landesweit als 1+1 „Hot Spare“ Gerät eingesetzt werden, welches das aktive Gerät permanent spiegelt und den Betrieb bei Bedarf nahtlos übernimmt.
  • Redundante Stromversorgung. Hot-swap-fähige, redundante Netzteile.


Eigenschaften des mc²36:

  • DSP mehr als verdoppelt. 256 DSP-Kanäle sowohl bei 48 als auch bei 96 kHz.
  • Eine I/O-Kapazität von 864 Kanälen mit lokalen Anschlüssen, darunter 3 redundante IP-Netzwerkschnittstellen, 16 Mic/Line-Eingänge in Lawo-Qualität, 16 Line-Ausgänge, 8 AES3-Ein- und Ausgänge, 8 GPIO-Anschlüsse und ein SFP-MADI-Port.
  • IP-nativ. Das mc²36 mit A__UHD Core unterstützt nativ ST2110, AES67, RAVENNA und Ember+.
  • Kompakte Maße. Der neue 16-Fader-Rahmen ist das kleinste und leichteste mc², das je gebaut wurde, perfekt für den mobilen Einsatz oder jeden kleinen Mischplatz. Eine 32-Fader-Version ist ebenfalls erhältlich.
  • mc²36 als vollwertiges mc²-Mischpult mit Button-Glow und berührungsempfindlichem Drehregler, farbigen TFT-Faderstrip-Displays, LiveView Video-Thumbnails und 21,5"-Full-HD-Touchscreen-Bedienelementen.
  • Eingebautes Loudness-Metering. Vollständige Loudness-Steuerung gemäß ITU 1770 (EBU/R128 oder ATSC/A85) mit Peak- und Loudness-Metering, das sogar einzelne Kanäle und Summenbusse messen kann.
  • Remote-Desktop-Integration. Integration von  Aufnahmesystemen, Effektgeräten usw., die zwar auf externen PCs laufen, aber in die mc²36-Bedienung eingegliedert werden können. Die Anwendungen werden auf dem Bildschirm der Konsole angezeigt; die Steuerung erfolgt über die Tastatur, das Touchpad und den Touchscreen der Konsole.
  • Waves Plugin-Integration. Das mc²36 bietet eine Integration von Waves SuperRack SoundGrid, was dem User zusätzlich zur internen Processing-Engine Zugriff auf das komplette Plugin-Angebot von Waves für die Echtzeit-Signalbearbeitung bietet. Es werden keine zusätzlichen Bildschirme oder Steuergeräte benötigt.


www.lawo.com

 

 

 

Wie eine moderne Workflow-Lösung helfen kann,
Herausforderungen bei der Content-Produktion zu bewältigen

Anzeige

Die Nachfrage nach ansprechendem, hochauflösendem Content und der weltweite Videokonsum sind im letzten Jahr um mehr als 60 % gestiegen. Durch das Streaming hochwertiger Filme, Serien, Animationen und Sportereignisse sind Videos zur neuen Normalität geworden und haben sich als effektivstes Medium für die Bereitstellung von Unterhaltungs- und Schulungsinhalten und zur Interaktion mit Zielgruppen etabliert.

Angesichts des großen Bedarfs und Wettbewerbs wird es höchste Zeit, sich Gedanken über den Aufbau eines flexiblen und verlässlichen Produktions-Workflows zu machen, in dem Rohdaten und fertige Inhalte auch in den Archiven jederzeit verfügbar sind und eine optimierte Zusammenarbeit der Kreativteams die Produktionszeiten beschleunigt.

Weiterlesen....

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren