Sony stellt neuen Live-Videomischer XVS-G1 vor

Hybridstruktur mit CPU, Grafikprozessor und Field Programmable Gate Array (FPGA)

Mit dem Modell XVS-G1 stellt Sony einen neuen Videomischer für Einsteiger vor, der über CPU-, FPGA- und GPU-Engines sowie zahlreiche weitere Funktionen verfügt.

Quelle: Sony

Das XVS-G1-System ist für Live-Produktionsanforderungen wie Sport-, Nachrichten- oder Unterhaltungsprogramme ausgelegt und eignet sich für kleine bis mittelgroße Studios, Sendefahrzeuge für Außeneinsätze sowie mobile Produktionseinheiten.

Charakteristisches Merkmal des Live-Mischers ist seine Hybridstruktur: eine Zentraleinheit (CPU) mit einem Grafikprozessor (GPU) und einem Field Programmable Gate Array (FPGA). Die FPGA-Hardware erlaubt eine Echtzeitverarbeitung bei hoher Auflösung von 4K(UHD), ferner eine breite Farbskala, HDR-Bildgebung und eine niedrige Latenz.

Die Grafikverarbeitung bietet eine Reihe kreativer Funktionen durch zusätzliche Features wie einen integrierten Clip-Player, 3D Digital Multi Effects, Multiview zur Anzeige unterschiedlicher Arten von Informationen – wie z. B. die Anzeige des Audiopegels – sowie ein Overlay mehrerer Untertitelschichten.  Neben der Kompatibilität mit dem Sony SR-Live-Workflow sind zahlreiche Konvertierungsoptionen für HDR-Formate verfügbar.

Als erster Live-Videomischer von Sony bietet das XVS-G1-System optional einen Clip-Player. Er umfasst vier Kanäle im HD-Modus und zwei Kanäle im 4K(UHD)-Modus. Jede Videodatei hat sowohl für HD- als auch für 4K-Inhalte eine Wiedergabelänge von bis zu 60 Minuten und kann einige Stunden lang gespeichert werden. Unterstützt werden weithin verbreitete AVC-Codec-Dateien im MOV- oder MP4-Containerformat.

www.sony.net

 

 

 

Cloud-Produktionen: Vom Zukunftsthema zur „State of the Art“-Technologie

Anzeige

LiveU treibt die Cloud-Revolution mit smarten Tools und Best Practices voran

Seit vielen Jahren schon reden die Visionäre der Videobranche von „Cloud-Produktionen“. Doch erst in den letzten Monaten finden Cloud-basierte Produktionstools verstärkte Anwendung. Die Coronapandemie und der damit einhergehende Ruf nach Remote Work und Kostenreduzierung haben den Siegeszug der virtuellen Videoverarbeitung zweifelsohne angetrieben. Nicht nur immer mehr Anwender nutzen die Cloud-Tools. Auch die technologischen Angebote selbst wurden immer vielgestaltiger, ausgereifter und einfacher zu bedienen. Branchenexperten dürfte es wenig überraschen, dass LiveU – Vorreiter auf dem Gebiet IP-basierten Videoproduktion und -übertragung – schon früh in die Entwicklung von Cloud-Technologien eingestiegen ist und heute eine Reihe von Lösungen im Portfolio hat, die sich bereits im Praxis-Einsatz bewährt haben.

Weiterlesen....

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren