KI-Forscher Dr. Wojciech Samek wird Professor an TU Berlin

"Würdigung herausragender Leistungen in Forschung und Lehre" für Fraunhofer-Wissenschaftler

Die Technische Universität Berlin (TU) hat Dr. Wojciech Samek, Abteilungsleiter Künstliche Intelligenz (KI) am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI), mit Wirkung zum 1. Mai 2022 als Professor berufen. Der Wissenschaftler erhält die Professur in Würdigung seiner herausragenden Leistungen in Forschung und Lehre.

Dr. Wojciech Samek

Quelle: © TU Berlin

Im Bereich der KI-Forschung konzentriert sich Dr. Samek auf Aspekte des Maschinellen Lernens (ML) an der Schnittstelle zwischen Federated Learning, Erklärbarer KI und Kompression von ML-Modellen. Der neue TU-Fachbereich „Maschinelles Lernen und Kommunikation“ entspricht dem Fokus des promovierten Computerwissenschaftlers in besonderem Maße: „In meiner Forschung nutze ich Erklärbarkeit, um ML-Modelle zu verbessern und diese robuster zu machen. Ich möchte also nicht beim reinen „Erklären“ stehen bleiben, sondern einen Schritt weitergehen. Die Erhöhung der Zuverlässigkeit und letztendlich die Entwicklung von auf Erklärungen basierenden Prüfmechanismen für ML-Modelle ist das Ziel.“

Um diese Zielsetzung zu erreichen, bedarf es umfassender Kooperation. Dr. Sameks Engagement in zahlreichen Forschungsinitiativen steht dafür exemplarisch. Seit 2014 hat er die ML-Forschungsgruppe am Fraunhofer HHI erfolgreich ausgebaut, so dass diese im vergangenen Jahr zu einer eigenständigen Abteilung werden konnte. Ein Fokusthema, dem sich Dr. Samek mit seinem Team widmet, ist die Erklärbarkeit und Interpretierbarkeit von Deep-Learning-Modellen. Weiterhin unterstützt Dr. Samek das Berlin Institute for the Foundations of Learning and Data (BIFOLD) und stärkt den inneruniversitären Austausch mit Wissenschaftler*innen an der TU nach Kräften. Die Profilierung des KI-Standorts Berlin wirkt für ihn als Bindeglied seiner Vorhaben zwischen Lehre und angewandter Forschung.

Die Forschungsarbeiten von Dr. Samek, die er mit seinem Team am Fraunhofer HHI kontinuierlich vorangetrieben hat, haben beachtliche Ergebnisse erzielt. Bisher sind daraus 12 Patentanmeldungen, die Co-Entwicklung des neuen internationalen MPEG-7 NNR-Standard zur Kompression von neuronalen Netzwerken und zahlreiche viel beachtete wissenschaftliche Publikationen hervorgegangen. Dem Wissenschaftler bietet seine Berufung als TU-Professor ein ideales Umfeld, um bestehende Projekte fortzuführen und neue Forschungsfelder zu erschließen.

ML, Informationstheorie, Signalkompression und Kommunikation bieten große theoretische und praktische Herausforderungen. Die Integration von Deep-Learning-Modellen in sich stetig verändernde Kommunikationsumgebungen ist in diesem Kontext wegweisend. Deshalb zeigt Dr. Samek großen Einsatz für die Ausbildung der Forschungstalente von morgen. Er hat in der Vergangenheit eine Vielzahl von Doktorarbeiten betreut und dadurch Studierenden einen Einstieg in die Forschung am Fraunhofer HHI ermöglicht. Die Studierenden können so Themen wie Ressource-Aware ML, Kompression von neuronalen Netzwerken und verteiltes Lernen direkt erlernen.

Dr. Samek wird dem Fraunhofer HHI als Forscher erhalten bleiben: „Die Ernennung als Professor an der TU Berlin ist eine große Ehre für mich. In meiner neuen Rolle hoffe ich, einen entscheidenden Beitrag zur KI-Forschung zu leisten. Die fortwährende Verbindung meiner Arbeit am Fraunhofer HHI und der Technischen Universität liegt mir dabei besonders am Herzen.“

www.hhi.fraunhofer.de

www.tu-berlin.de

 

 

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren