Platzeck verlässt Aufsichtsrat von Studio Babelsberg

Ty Warren drittes Mitglied im Aufsichtsrat

Matthias Platzeck legt zum 24. August 2022 sein Aufsichtsratsmandat bei der Studio Babelsberg AG auf eigenen Wunsch und aus persönlichen Gründen nieder. Er sieht den Eigentümerwechsel nach seinen acht Jahren Tätigkeit im Aufsichtsrat der Gesellschaft als einen sinnvollen Zeitpunkt, teilt das Unternehmen mit.

Quelle: Foto: Studio Babelsberg AG

Matthias Platzeck wurde zuletzt am 16. Juli 2020 von der Hauptversammlung der Studio Babelsberg AG für eine zweite Amtszeit wiedergewählt. Mit seinem Ausscheiden besteht der Aufsichtsrat zum Zeitpunkt der Durchführung der ordentlichen Hauptversammlung am 30. August 2022 aus zwei Mitgliedern: Michael Abel (Partner, TPG, London) als Aufsichtsratsvorsitzender und Maria Terzini (TPG Real Estate, London).

Der Aufsichtsrat der Gesellschaft setzt sich satzungsgemäß aus drei Mitgliedern zusammen, die von der Hauptversammlung gewählt werden. Damit die Arbeits- und Beschlussfähigkeit des Aufsichtsrats gewährleistet wird, begrüßen die verbleibenden Mitglieder des Aufsichtsrats einen Vorschlag der Mehrheitsaktionärin Kino BidCo GmbH, Herrn Ty Warren als drittes Mitglied in den Aufsichtsrat der Studio Babelsberg AG zu wählen.

Ty Warren weist über 20 Jahre Erfahrung in der Film- und Filmproduktionsbranche auf, mit beruflichen Stationen als Produzent für Alphaville, Universal und DreamWorks, als geschäftsführender Vizepräsident im Bereich Produktion für Legendary Pictures und Vizepräsident Worldwide Physical Production bei Netflix. Aktuell ist Ty Warren in mehreren leitenden Funktionen tätig, namentlich als Mitglied des Board of Directors bei PIXO Holdings, Inc. (Teil des Pixomondo-Konzerns) und Cinema Holdings 2021, LLC (Teil des Cinespace-Konzerns) sowie als Mitglied der Unternehmensleitung bei Warren Global Media, Inc. Zudem ist er Mitglied des Technologie-Komitees bei Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG (Teil des Arri-Konzerns).

www.studiobabelsberg.com

 

 

 

Cloud-Produktionen: Vom Zukunftsthema zur „State of the Art“-Technologie

Anzeige

LiveU treibt die Cloud-Revolution mit smarten Tools und Best Practices voran

Seit vielen Jahren schon reden die Visionäre der Videobranche von „Cloud-Produktionen“. Doch erst in den letzten Monaten finden Cloud-basierte Produktionstools verstärkte Anwendung. Die Coronapandemie und der damit einhergehende Ruf nach Remote Work und Kostenreduzierung haben den Siegeszug der virtuellen Videoverarbeitung zweifelsohne angetrieben. Nicht nur immer mehr Anwender nutzen die Cloud-Tools. Auch die technologischen Angebote selbst wurden immer vielgestaltiger, ausgereifter und einfacher zu bedienen. Branchenexperten dürfte es wenig überraschen, dass LiveU – Vorreiter auf dem Gebiet IP-basierten Videoproduktion und -übertragung – schon früh in die Entwicklung von Cloud-Technologien eingestiegen ist und heute eine Reihe von Lösungen im Portfolio hat, die sich bereits im Praxis-Einsatz bewährt haben.

Weiterlesen....

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren