"Klare Sprache": Weitere ARD-Programme mit sprachoptimierter Tonspur

Zusatzservice für Dritte Programme der ARD sowie tagesschau24, ONE und ARD alpha

Das barrierefreie Angebot "Klare Sprache" wird ab September bei weiteren HD-Programmen der ARD eingeführt, sodass die Zuschauer*innen des BR, hr, mdr, Radio Bremen, SR, SWR, tagesschau24, ONE und ARD alpha ebenfalls die sprachoptimierte Tonspur "Klare Sprache" nutzen können.

Die ARD hatte "Klare Sprache" im Juni 2022 im Hauptprogramm Das Erste sowie in den Fernsehprogrammen von WDR, NDR und rbb gestartet. Eine Einführung von "Klare Sprache" in weiteren kooperierten Programmen (KiKA und phoenix) ist noch in diesem Jahr geplant.

Mit der Tonspur "Klare Sprache" wird zusätzlich zum Standard-Stereo-Programmton, Audiodeskription und Mehrkanalton des laufenden Fernsehprogramms ein technisch aufbereitetes Audiosignal übertragen, das eine bessere Sprachverständlichkeit ermöglicht. Die Zuschauer*innen können "Klare Sprache" über die Fernbedienung ihres Fernsehgerätes im Audiomenü auswählen. Die gewünschte Audiospur kann auch über die Einstellungen in der HbbTV-Startleiste der ARD aktiviert werden.

Das Signal mit der zusätzlichen Tonspur für "Klare Sprache" wird in den HD-Programmen über Satellit und teilweise über DVB-T2 HD ausgestrahlt. Das Erste sowie die Fernsehprogramme des BR, hr, rbb, und WDR sowie ONE bieten die sprachoptimierte Tonspur darüber hinaus auch im Web-Livestream an.

Für alle Zuschauer*innen, die über Kabel oder IP-Plattformanbieter fernsehen, kann die zusätzliche Tonspur - je nach Entscheidung des jeweiligen Anbieters - verfügbar gemacht werden. Einige Kabelnetzbetreiber senden die Tonspur "Klare Sprache" bereits weiter, sodass teilweise auch Kabelkund*innen das Angebot nutzen können.

www.ard-digital.de/klaresprache

 

 

 

Cloud-Produktionen: Vom Zukunftsthema zur „State of the Art“-Technologie

Anzeige

LiveU treibt die Cloud-Revolution mit smarten Tools und Best Practices voran

Seit vielen Jahren schon reden die Visionäre der Videobranche von „Cloud-Produktionen“. Doch erst in den letzten Monaten finden Cloud-basierte Produktionstools verstärkte Anwendung. Die Coronapandemie und der damit einhergehende Ruf nach Remote Work und Kostenreduzierung haben den Siegeszug der virtuellen Videoverarbeitung zweifelsohne angetrieben. Nicht nur immer mehr Anwender nutzen die Cloud-Tools. Auch die technologischen Angebote selbst wurden immer vielgestaltiger, ausgereifter und einfacher zu bedienen. Branchenexperten dürfte es wenig überraschen, dass LiveU – Vorreiter auf dem Gebiet IP-basierten Videoproduktion und -übertragung – schon früh in die Entwicklung von Cloud-Technologien eingestiegen ist und heute eine Reihe von Lösungen im Portfolio hat, die sich bereits im Praxis-Einsatz bewährt haben.

Weiterlesen....

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren