Intercom: Riedel Communcations stellt Bolero 2.4 GHz vor

Riedel Communications hat mit Bolero 2.4 GHz auf der IBC 2022 eine neue Version vorgestellt, die anstelle des regulären DECT-Bandes auf dem 2.4-GHz-Band arbeitet. Damit können jetzt auch Kunden in Regionen, in denen DECT-Trägerfrequenzen entweder begrenzt oder nicht verfügbar sind – wie etwa China, Indien und Südkorea – von Boleros Audioqualität, Vielseitigkeit und Zuverlässigkeit in schwierigen HF-Umgebungen profitieren, heißt es.

Quelle: Riedel Communications

Bolero 2.4 GHz verfügt über einen praktisch identischen Funktionsumfang und bietet dieselben drei Netzwerkmodi wie die DECT-Version – integriert in eine Artist Matrix, Standalone Link und Standalone 2110 (AES67). Das 2.4-GHz-Band beschränkt die Nutzung auf acht Beltpacks pro Antenne anstelle von 10, ermöglicht aber überall Konnektivität, mit einer einzigen "Global"-Region im 2.4-GHz Frequenzbereich. Die 2.4-GHz-Variante verfügt auch über Boleros High-Clarity-Sprachcodec und Riedels exklusive ADR-Technologie, die es dem System ermöglicht, sich kontinuierlich an wechselnde HF-Reflexionsumgebungen anzupassen. Mit der NFC Touch-and-Go Beltpack-Registrierung, einem ergonomischen, robusten Beltpack-Design und drei Bedienmodi als Beltpack, Desktop Panel oder Walkie-Talkie ist Bolero 2.4 GHz ebenso vielseitig, schlank und einfach zu bedienen.

Bolero 2.4 GHz wurde in erster Linie für Riedels internationale Kunden entwickelt. Doch auch Kunden in US-Regionen, in denen die Anzahl der DECT-Trägerfrequenzen begrenzt ist, können von hybriden 2.4 GHz- und DECT-Systemen profitieren, die den Aufbau massiver Installationen mit einer noch nie dagewesenen Anzahl von Nutzern auf begrenztem Raum ermöglichen.

www.riedel.net

 

 

 

Cloud-Produktionen: Vom Zukunftsthema zur „State of the Art“-Technologie

Anzeige

LiveU treibt die Cloud-Revolution mit smarten Tools und Best Practices voran

Seit vielen Jahren schon reden die Visionäre der Videobranche von „Cloud-Produktionen“. Doch erst in den letzten Monaten finden Cloud-basierte Produktionstools verstärkte Anwendung. Die Coronapandemie und der damit einhergehende Ruf nach Remote Work und Kostenreduzierung haben den Siegeszug der virtuellen Videoverarbeitung zweifelsohne angetrieben. Nicht nur immer mehr Anwender nutzen die Cloud-Tools. Auch die technologischen Angebote selbst wurden immer vielgestaltiger, ausgereifter und einfacher zu bedienen. Branchenexperten dürfte es wenig überraschen, dass LiveU – Vorreiter auf dem Gebiet IP-basierten Videoproduktion und -übertragung – schon früh in die Entwicklung von Cloud-Technologien eingestiegen ist und heute eine Reihe von Lösungen im Portfolio hat, die sich bereits im Praxis-Einsatz bewährt haben.

Weiterlesen....

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren