Audiotag für Berlin und Brandenburg: "update_audio" am 13. Oktober 2022

Am 13. Oktober 2022 diskutiert die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) in vier Themenblöcken über aktuelle Schwerpunkte, Entwicklungen und Herausforderungen im Bereich Audio und gibt Akteur:innen der Audiolandschaft die Möglichkeit, sich auszutauschen und zu vernetzen.

Quelle: Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb)

Im Block „AUDIO LOKAL“ steht im Fokus, was Audio als Medium in Krisenzeiten auszeichnet. Palina Milling, Initiatorin des Ahrtalradios, berichtet von ihren Erfahrungen aus der Flutkatastrophe im vergangenen Jahr. Unter dem Titel „AUDIO INNOVATION“ stellen Marcel Tuljus (Geschäftsführer, Konsole Labs), Juliane Sönnichsen (Geschäftsführerin, Radio Potsdam) und Redakteur Markus Pettelkau (Märkische Oderzeitung) anschließend neue Projekte aus der Audio-Welt vor.
 
Anhand der regionalen Ergebnisse des Online-Audio-Monitors 2022 stehen in der anschließenden Diskussion im Programmpunkt „AUDIO FORMAT“ die Formate Morning-Show und Morning-Podcast im Mittelpunkt. Mit dabei sind u. a. Sebastian Cochois (Geschäftsführer, Medienzentrum Berlin) und Rolf Kunz (Wortchef, radioeins).
 
Über welche Verbreitungswege die Berliner und Brandenburger Bevölkerung Radio empfängt, stellt im Themenblock „AUDIO STRATEGIE“ das durchführende Institut KANTAR anhand der Länderberichte der Audio Trends 2022 dar. Im Anschluss diskutiert mabb-Direktorin Dr. Eva Flecken mit Dr. David Biesinger (Chefredakteur, Rundfunk Berlin-Brandenburg) über zukünftige Verbreitungsstrategien für Radioprogramme unter dem Einfluss von DAB+ und Webradio.
 
Durch das Programm führt Journalist und Podcaster Daniel Fiene (Was mit Medien).
 
Die Veranstaltung "update_audio" wird live im TV und Onlinestream auf www.alex-berlin.de übertragen.
 
Die Anzahl der Plätze vor Ort ist begrenzt, um vorherige Anmeldung an anmeldung@mabb.de wird gebeten.

www.mabb.de

 

 

 

Cloud-Produktionen: Vom Zukunftsthema zur „State of the Art“-Technologie

Anzeige

LiveU treibt die Cloud-Revolution mit smarten Tools und Best Practices voran

Seit vielen Jahren schon reden die Visionäre der Videobranche von „Cloud-Produktionen“. Doch erst in den letzten Monaten finden Cloud-basierte Produktionstools verstärkte Anwendung. Die Coronapandemie und der damit einhergehende Ruf nach Remote Work und Kostenreduzierung haben den Siegeszug der virtuellen Videoverarbeitung zweifelsohne angetrieben. Nicht nur immer mehr Anwender nutzen die Cloud-Tools. Auch die technologischen Angebote selbst wurden immer vielgestaltiger, ausgereifter und einfacher zu bedienen. Branchenexperten dürfte es wenig überraschen, dass LiveU – Vorreiter auf dem Gebiet IP-basierten Videoproduktion und -übertragung – schon früh in die Entwicklung von Cloud-Technologien eingestiegen ist und heute eine Reihe von Lösungen im Portfolio hat, die sich bereits im Praxis-Einsatz bewährt haben.

Weiterlesen....

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren