Südwestrundfunk übernimmt 2023 ARD-Vorsitz

Der Südwestrundfunk (SWR) wird 2023 den Vorsitz der ARD übernehmen. Das hat die Hauptversammlung der ARD-Rundfunkanstalten beschlossen. Damit löst der Südwestrundfunk (SWR) den Westdeutschen Rundfunk (WDR) ab.

Quelle: © SWR/WDR/Annika Fußwinkel

Im Bild von links: Florian Hager, Intendant HR, Dr. Katja Wildermuth, Intendantin des BR, Christine Strobl, ARD-Programmdirektorin, Dr. Yvette Gerner, Intendantin von Radio Bremen, Prof. Dr. Kai Gniffke, Intendant des SWR, Joachim Knuth, Intendant des NDR, Tom Buhrow, Intendant des WDR, Dr. Susanne Pfab, ARD-Generalsekretärin, Martin Grasmück, Intendant des SR, Dr. Katrin Vernau, rbb-Interimsintendantin

Intendant Kai Gniffke (SWR) übernimmt das Amt des ARD-Vorsitzenden von Tom Buhrow (WDR), der den Vorsitz bis Ende des Jahres 2022 interimsmäßig vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) übernommen hat. Der WDR ist ab 2023 stellvertretender Vorsitz der ARD.

„Die ARD gehört allen Menschen in Deutschland, denn sie wird von der ganzen Gesellschaft getragen. Das ist ein großes Privileg. Wir werden noch deutlicher herausstellen, dass wir unabhängig und der journalistischen Qualität verpflichtet sind. Unser Auftrag ist es, allen Menschen in Deutschland ein umfassendes Medienangebot zu machen, das sie interessiert und im persönlichen Alltag relevant ist. Mit guter journalistischer Arbeit müssen wir für das Vertrauen der Menschen kämpfen“, sagt Kai Gniffke zu seiner bevorstehenden Aufgabe.

Kai Gniffke ist seit September 2019 Intendant des Südwestrundfunks. Zuvor (2006 bis 2019) verantwortete er als Erster Chefredakteur ARD-aktuell unter anderem die Tagesschau, Tagesthemen und tagesschau.de. Von 2003 bis 2005 war er Zweiter Chefredakteur ARD-aktuell.

Er wurde am 20. November 1960 in Frankfurt am Main geboren. Das Studium der Politikwissenschaft, Soziologie und des Öffentliches Rechts schloss er 1992 mit der Promotion zum Dr. phil. ab. Die Hochschule Mittweida bestellte Kai Gniffke 2019 zum Honorarprofessor für „Journalismus in der digitalen Transformation“. 2007 erhielt Kai Gniffke den Grimme Online Award für seine Autorenschaft im Tagesschau-Blog. 2018 vertrat er die ARD in der „High Level Expert Group on Fake News“ der EU-Kommission.

Die rotierende Geschäftsführung basiert auf dem Vielfaltsgedanken, für den die ARD steht. Als föderale Gemeinschaft aus neun Landesrundfunkanstalten und der Deutschen Welle spiegelt die ARD die regionalen Lebenswirklichkeiten und Besonderheiten der Bundesrepublik wider. Mit der Rotation des ARD-Vorsitzes sollen wechselnde Perspektiven aus allen Teilen Deutschlands in die Gemeinschaftsaufgaben der ARD einfließen. Gleichzeitig lassen sich so immer wieder neue Impulse setzen, um die ARD und ihre Angebote für die Gesellschaft weiterzuentwickeln.

www.ard.de

 

 

 

Cloud-Produktionen: Vom Zukunftsthema zur „State of the Art“-Technologie

Anzeige

LiveU treibt die Cloud-Revolution mit smarten Tools und Best Practices voran

Seit vielen Jahren schon reden die Visionäre der Videobranche von „Cloud-Produktionen“. Doch erst in den letzten Monaten finden Cloud-basierte Produktionstools verstärkte Anwendung. Die Coronapandemie und der damit einhergehende Ruf nach Remote Work und Kostenreduzierung haben den Siegeszug der virtuellen Videoverarbeitung zweifelsohne angetrieben. Nicht nur immer mehr Anwender nutzen die Cloud-Tools. Auch die technologischen Angebote selbst wurden immer vielgestaltiger, ausgereifter und einfacher zu bedienen. Branchenexperten dürfte es wenig überraschen, dass LiveU – Vorreiter auf dem Gebiet IP-basierten Videoproduktion und -übertragung – schon früh in die Entwicklung von Cloud-Technologien eingestiegen ist und heute eine Reihe von Lösungen im Portfolio hat, die sich bereits im Praxis-Einsatz bewährt haben.

Weiterlesen....

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren