"6G-TakeOff": Telekom übernimmt Leitung für 6G-Forschungsprojekt

Die Deutsche Telekom übernimmt die Leitung für das Forschungsprojekt „6G-TakeOff“. Gemeinsam mit insgesamt 22 Partnern aus Forschung und Wirtschaft bildet das Unternehmen ein Konsortium mit dem Ziel, eine einheitliche 6G-Architektur für Kommunikationsnetze aus Bodenstationen, fliegenden Infrastrukturplattformen und Satelliten zu entwickeln.

Quelle: Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Basisstationen an Bord von Satelliten und fliegenden Plattformen können dazu beitragen, die verbleibenden Versorgungslücken bodengebundener Basisstationen zu schließen. Sie bieten die Möglichkeit, bedarfsgerecht temporär und lokal zusätzliche Netzkapazität zur Verfügung zu stellen. 6G-TakeOff wird dazu eine 3D-Architektur für Mobilfunknetze entwickeln, in der terrestrische und nicht-terrestrische Basisstationen in einheitlicher Weise betrachtet und genutzt werden. Hauptthemen sind dabei das vollautomatische Management von Netzen, in denen sich die Strukturen dynamisch verändern, sowie flexibel konfigurierbare Hardware-Plattformen und Antennensysteme.

Hierbei wird auch Künstliche Intelligenz (KI) verwendet, um optimale Verbindungen für die anfallenden Datenströme zu finden. Mithilfe der eingesetzten KI sollen zudem automatisch Störungen vorausgesagt und die Resilienz des Kommunikationsnetzwerks insgesamt deutlich verbessert werden. Zudem werden Sicherheitsaspekte in diesem Projekt untersucht und neuartige Authentifizierungsprotokolle entwickelt.
Satellitenkonstellationen und Kommunikationsnetze können nur im internationalen Rahmen realisiert werden.

6G-TakeOff wird dazu mit europäischen Institutionen und Forschungsprojekten zusammenarbeiten und zukünftige 6G-Standards mitgestalten. Die Telekom wird sich als Koordinator eines nationalen Förderprojekts auch in der nationalen 6G-Plattform engagieren und den wissenschaftlichen Austausch mit weiteren 6G-Forschungsprojekten sicherstellen.

Hintergrund

Das  Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hat 2021 die Fördermaßnahme "6G-Industrieprojekte zur Erforschung von ganzheitlichen Systemen und Teiltechnologien für den Mobilfunk der 6. Generation" im Rahmen der deutschen 6G-Forschungsinitiative ins Leben gerufen. Die 6G-Initiative ist wesentlicher Teil des neuen Forschungsprogramms zu Kommunikationssystemen „Souverän. Digital. Vernetzt.“. Zur 6G-Initiative gehören neben den 6G-Industrieprojekten die vier 6G-Forschungs-Hubs bestehend aus Forschungsverbünden herausragender Forschungsinstitute und Hochschulen und das Dachprojekt „6G-Plattform“. Weitere Projekte zur Resilienz digitaler Systeme sind in Planung. Das Ziel der Maßnahmen der 6G-Initiative des BMBF ist es, durch eine frühzeitige Entwicklung und Mitgestaltung von 6G die digitale und technologische Souveränität Deutschlands und Europas zu stärken. Mit dieser Schlüsseltechnologie wird auch die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands und Europas gesichert. Das Projekt läuft bis zum Sommer 2025 und dient der Erforschung des neuen, noch zu definierenden Kommunikationsstandards 6G. Der Beginn der Standardisierung durch die Organisation 3GPP (3rd Generation Partnership Project) wird ebenfalls für das Jahr 2025 erwartet. Erste 6G-Netze werden voraussichtlich im Jahr 2030 an den Start gehen.

www.telekom.com

www.6g-plattform.de

 

 

 

Wie eine moderne Workflow-Lösung helfen kann,
Herausforderungen bei der Content-Produktion zu bewältigen

Anzeige

Die Nachfrage nach ansprechendem, hochauflösendem Content und der weltweite Videokonsum sind im letzten Jahr um mehr als 60 % gestiegen. Durch das Streaming hochwertiger Filme, Serien, Animationen und Sportereignisse sind Videos zur neuen Normalität geworden und haben sich als effektivstes Medium für die Bereitstellung von Unterhaltungs- und Schulungsinhalten und zur Interaktion mit Zielgruppen etabliert.

Angesichts des großen Bedarfs und Wettbewerbs wird es höchste Zeit, sich Gedanken über den Aufbau eines flexiblen und verlässlichen Produktions-Workflows zu machen, in dem Rohdaten und fertige Inhalte auch in den Archiven jederzeit verfügbar sind und eine optimierte Zusammenarbeit der Kreativteams die Produktionszeiten beschleunigt.

Weiterlesen....

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren