FKTG-Fachtagung: Fraunhofer HHI und IIS mit VVC-codiertem "Tatort"

Auf der 29. FKTG Fachtagung in Erfurt haben Fraunhofer HHI und IIS zusammen mit dem WDR die Leistungsfähigkeit der neuesten Generation von Video- und Audio-Codecs präsentiert. Dazu hat das Fraunhofer HHI den WDR-Tatort „Hubertys Rache“ mit dem vom Fraunhofer HHI maßgeblich mitentwickelten, neuesten Standard Versatile Video Coding (VVC) codiert.

Quelle: © Fraunhofer HHI

Einer der entscheidenden Vorteile, die VVC bietet ist der, dass die Kompressionseffizienz von VVC signifikant höher ist als die bisher verfügbarer Videocodierstandards. So kann der Tatort-Film mithilfe von VVC bei gleicher subjektiver Bildqualität mit einer um 75 Prozent reduzierten Datenrate im Vergleich zum derzeit in der ARD Mediathek benutzten AVC-Standard übertragen werden.

Gleichzeitig ermöglicht das vom Fraunhofer IIS mitentwickelte Next Generation Audio (NGA) System MPEG-H Audio die Nutzung von Presets und das einfache Anpassen des Sounds an persönliche Vorlieben. Neben dem „Tatort“ hat der WDR durch umfangreiche eigene Tests wertvolle Erkenntnisse und Anforderungen zu den Next Generation Video- und Audio-Codierungen beigesteuert. Als Ergebnis dieser erfolgreichen Kooperation des WDR mit den beiden Fraunhofer Instituten zeigt das HHI am gemeinsamen Messestand 1.3 in Erfurt das Playback des mit VVC und MPEG-H codierten Tatorts auf einem handelsüblichen Tablet.

Versatile Video Coding (VVC)        

Die Standardisierungsarbeiten von VVC begannen im April 2018 und wurden im Juli 2020 abgeschlossen. Sowohl an der Vorlaufforschung zu VVC als auch an der Standardisierung war das Fraunhofer HHI maßgeblich beteiligt. Der VVC-Standard bietet neben der maßgeblich gesteigerten Kompressionseffizienz eine deutlich erhöhte Vielseitigkeit in Bezug auf seine Einsetzbarkeit für diverse Anwendungen gegenüber den Vorgängerstandards. So unterstützt VVC bereits in seiner ersten Version High Dynamic Range (HDR), Wide Colour Gamut (WCG), auflösungs- und ratenadaptives Streaming, 360-Grad immersives Video, Skalierbarkeit und die effiziente Codierung von Bildschirminhalten (Screen Content). Das Fraunhofer HHI hat quelloffene und effiziente Softwarelösungen für das En- und Dekodieren mit VVC entwickelt, VVenC und VVdeC, die in dem Showcase ebenfalls zum Einsatz kommen.

MPEG-H Audio

MPEG-H Audio ist eine Next Generation Audio Technologie, die Zuhörende für ein einzigartiges Hörerlebnis rundherum in Sound hüllt. Dank umfangreicher Personalisierungsfunktionen bietet MPEG-H Audio dem Publikum die Möglichkeit, Inhalte an die eigenen Vorlieben anzupassen. Dies ermöglicht auch ein hohes Maß an Barrierefreiheit. Das Audiosystem bietet unabhängig vom Gerät die bestmögliche Soundqualität und ein genau an die jeweilige Wiedergabeumgebung angepasstes Klangerlebnis. Am FKTG-Stand zeigt das Fraunhofer IIS ein breites Spektrum von Personalisierungsmöglichkeiten an einem Kölner „Tatort“.

www.hhi.fraunhofer.de

 

 

 

Wie eine moderne Workflow-Lösung helfen kann,
Herausforderungen bei der Content-Produktion zu bewältigen

Anzeige

Die Nachfrage nach ansprechendem, hochauflösendem Content und der weltweite Videokonsum sind im letzten Jahr um mehr als 60 % gestiegen. Durch das Streaming hochwertiger Filme, Serien, Animationen und Sportereignisse sind Videos zur neuen Normalität geworden und haben sich als effektivstes Medium für die Bereitstellung von Unterhaltungs- und Schulungsinhalten und zur Interaktion mit Zielgruppen etabliert.

Angesichts des großen Bedarfs und Wettbewerbs wird es höchste Zeit, sich Gedanken über den Aufbau eines flexiblen und verlässlichen Produktions-Workflows zu machen, in dem Rohdaten und fertige Inhalte auch in den Archiven jederzeit verfügbar sind und eine optimierte Zusammenarbeit der Kreativteams die Produktionszeiten beschleunigt.

Weiterlesen....

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren