Proximus und Lawo erhalten AV-Award für landesweites IP-Netzwerk

Proximus, belgischer Anbieter digitaler Dienstleistungen, und der deutsche Audio-Spezialist Lawo haben bei der Verleihung der AV Awards am 4. November im Evolution in London die Auszeichnung in der Kategorie "Broadcast and Media Project of the Year" erhalten. In dem Projekt ViCoNG („Video Contribution Network Next Generation“) wurde mittels eines Glasfasernetzes ein landesweites Distributionssystem aufgebaut. Es verbindet 18 Sportarenen, das Produktionszentrum in Brüssel, den Standort des Videoassistenten (VAR) in Tubize und alle Rechteinhaber miteinander.

Phil Myers (Lawo), Christophe Anrys (PmH), Jetsen Van den Eede (PmH), Geert Naessens (Proximus), Rudi Antonissen (Lawo), Stéphane Cambier (Proximus), Nicolas Parmentier (Proximus), Alain Cooreman (Proximus), Craig Newbury (Lawo) [v.l.n.r.]

Quelle: Lawo AG

Das Proximus-ViCoNG-Projekt dient zwei Hauptzwecken: Es ermöglicht mehr Live-Übertragungen in zuverlässiger, hochwertiger und kostengünstiger Weise, und es erlaubt den Video-Schiedsrichtern, von einem zentralen Standort aus zu arbeiten, anstatt mit einem Sprinter vor Ort zu fahren und von außerhalb der Stadien ihre Arbeit zu tun. So können mehr Sportereignisse mit weniger Teammitgliedern abgedeckt werden, die nun nicht mehr Strecken von bis zu 150 km für ein Spiel zurücklegen müssen.

Mit der neuen ST2110 IP-Infrastruktur von Lawo kann sowohl klassisch als auch remote produziert werden. Sie ermöglicht mit Bandbreiten von bis zu 100 Gbps die gleichzeitige Produktion, Übertragung, Steuerung und Überwachung von bis zu zehn Sportevents mit jeweils 16 bis 24 Kamera-, Audio- und Steuerungsstreams. Die Infrastruktur von Proximus bietet bidirektionalen Signaltransport von den Stadien nach Brüssel, Tubize und darüber hinaus – und zurück, um die Live-Audio- und Videokonsultationen zwischen den Schiedsrichtern vor Ort und außerhalb abzudecken.

Speziell entwickelte Outdoor-Schränke wandeln die Baseband-Signale aus den Stadien in IP und übertragen diese Streams über zwei verschiedene Glasfaserverbindungen mit separaten Lawo V__matrix-Einheiten, was einen ausfallsicheren, redundanten Betrieb garantiert.

In einem klassischen Produktionsszenario wird die Live-Berichterstattung – d. h. Videomaterial und Kommentare in zwei Sprachen – in einem Ü-Wagen vor Ort produziert, der diese Ausgangssignale dann nach Brüssel streamt. Gleichzeitig werden alle Kamerasignale und Audiostreams (Zuschauerambiente und Intercom) an das Team im VAR-Center gesendet, das mit Multiviewern, Replay-Servern und einem System für Zeitlupe das Geschehen auf dem Spielfeld überwacht und über Headsets mit dem Schiedsrichter kommuniziert. Diese Infrastruktur kann für Kunden von PmH, die umweltfreundlicher und kostengünstiger arbeiten wollen, remote betrieben werden.

www.lawo.com

 

 

 

Wie eine moderne Workflow-Lösung helfen kann,
Herausforderungen bei der Content-Produktion zu bewältigen

Anzeige

Die Nachfrage nach ansprechendem, hochauflösendem Content und der weltweite Videokonsum sind im letzten Jahr um mehr als 60 % gestiegen. Durch das Streaming hochwertiger Filme, Serien, Animationen und Sportereignisse sind Videos zur neuen Normalität geworden und haben sich als effektivstes Medium für die Bereitstellung von Unterhaltungs- und Schulungsinhalten und zur Interaktion mit Zielgruppen etabliert.

Angesichts des großen Bedarfs und Wettbewerbs wird es höchste Zeit, sich Gedanken über den Aufbau eines flexiblen und verlässlichen Produktions-Workflows zu machen, in dem Rohdaten und fertige Inhalte auch in den Archiven jederzeit verfügbar sind und eine optimierte Zusammenarbeit der Kreativteams die Produktionszeiten beschleunigt.

Weiterlesen....

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren