ARD stellt SD-Verbreitung bis 7. Januar 2025 endgültig ein

Distribution
Unternehmen
Die ARD stellt die Verbreitung ihrer Fernsehprogramme in SD-Auflösung über alle Ausspielwege zum 7. Januar 2025 endgültig ein. Nur noch wenige Haushalte in Deutschland würden die Programme der ARD in der geringeren SD-Auflösung empfangen, heißt es. Nahezu flächendeckend habe sich in Deutschland längst der HDTV-Empfang durchgesetzt. Trotzdem hat die ARD mehr als zehn Jahre lang ihre Programme sowohl in HD, als auch in SD ausgestrahlt.

Während sich der HDTV-Empfang in Deutschland durchgesetzt hat und seit Jahren von nahezu allen TV-Haushalten genutzt wird, hat die ARD über einen langen Zeitraum gleichwohl die Versorgung auch einer immer kleiner werdenden Zahl von Nutzern mit SDTV sichergestellt. Lediglich die ARD-Gemeinschaftsprogramme ONE und tagesschau24 sowie die gemeinsam mit dem ZDF betriebenen Partnerprogramme phoenix und ARTE sind bereits seit November 2022 nur noch in HDTV-Qualität zu empfangen.

Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) hatte die ARD bereits im Jahr 2016 aufgefordert, ihre SDTV-Programmverbreitung zu beenden. Seit 2019 berücksichtigt die KEF bei ihrer Ermittlung des finanziellen Bedarfs der ARD die durch die SDTV-Verbreitung entstehenden Kosten nicht mehr. Die ARD kann mit der Einstellung der SDTV-Verbreitung ab Januar 2025 Programmverbreitungskosten senken.

www.ard.de