Audio over IP: Schwedischer Streaming-Dienst Viaplay setzt auf Lawo-Lösungen

Audio
International
Products and Solutions

Das Medien- und Entertainment-Unternehmen hat Übertragungen von Sportprogrammen, Comedy-Shows und Filmen im Angebot. Nach dem kürzlichen Vertragsabschluss mit den Produktionsfirmen Ekstraklasa Live Park und der ATM Group sowie der regionalen Ausweitung seiner Dienstleistungen über die nordische Region hinaus, beispielsweise in die baltischen Staaten, die Niederlande und Polen, hat Viaplay nun ein umfangreiches technisches Upgrade vorgenommen. Damit soll die Zuverlässigkeit der Dienste gewährleistet werden, die für eine zeitgleiche Übertragung vieler einzelner Sportereignisse erforderlich sind.

LP Systems, Lawos Partner in Polen, erhielt den Auftrag, die Audiolösungen für diese Modernisierung zu implementieren. „Das Projekt ist als vollständig IP-basierte Infrastruktur konzipiert“, erklärt Artur Jóźwik, Vertriebs- und Support-Ingenieur bei LP Systems. Dafür wurden zwei neue Studios mit separaten Regieräumen für Audio und Video sowie zwölf Kabinen für Sportkommentatoren mit sechs separaten kleinen Audioregien aufgerüstet. Durchgeführt wurde das umfangreiche Modernisierungsprojekt im Juni und Juli 2022, um es rechtzeitig vor den Sportübertragungen im Herbst abzuschließen.

Bei den Haupttonregien entschied sich Viaplay für zwei Lawo mc²36 All-in-One-Produktionsmischpulte. Die kompakten und flexiblen Lawo Pulte basieren auf der A__UHD-Core-Technologie; sie können mit 16 bis 48 Fadern bestückt werden und verfügen über intuitiv geführte Workflows. Die A__UHD-Cores der mc²36-Pulte bieten jeweils 256 DSP-Kanäle, erlauben 48kHz- und 96kHz-Betrieb und besitzen eine I/O-Kapazität von 864 Kanälen. Sie sind IP-nativ und unterstützen alle relevanten Standards. Außerdem verfügen sie über eine redundante Stromversorgung und die für den Live-Broadcast-Betrieb unabdingbare ST2022-7 „Hitless Merge“ Netzwerk-Link-Redundanz.

In jeder der sechs Tonregien wurden auf hohe Flexibilität ausgelegten diamond-Broadcastpulte installiert. Sie können mit 2 bis 60 physikalischen Fadern bestückt werden und verfügen optional über innovative ‚Virtual Extensions“, virtuelle Erweiterungen mit Touchscreens für Steuerung und Information. Ihre Leistungsfähigkeit schöpfen die diamond-Pulte von Viaplay aus drei Lawo Power Core Engines mit MAX-Lizenzen. Diese IP-nativen Geräte verfügen über integrierte RAVENNA- und MADI-Schnittstellen sowie Erweiterungssteckplätze für analoge, digitale und DANTE-Schnittstellenkarten, plus 96 DSP-Kanäle und 80 Summenbusse.

www.lawo.com